20 Jahre Federspiel – Zeit zu feiern! (#8)

Künstler:

Freitag, 21.06.2024 | Kelterhof, Niedernhall

Beginn: 19:00 Uhr

Preis: 30 Euro

    Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

    ** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

    Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

    Frédéric Alvarado-Dupuy Klarinetten / Simon Zöchbauer Piccolo Trompete, Trompete, Flügelhorn, Zither, Gesang / Philip Haas Trompete, Flügelhorn, Gesang / Christoph Moschberger Flügelhorn, Gesang
    / Thomas Winalek Basstrompete, Posaune, Gesang / Christian Amstätter Bassposaune, Gesang / Roland Eitzinger Tuba, Gesang

    Zwei Jahrzehnte voller Musik, Freundschaft und unvergesslicher Momente auf und hinter der Bühne. Mit neuen Kompositionen, aber auch mit Lieblingsstücken und Anekdoten aus vergangenen Zeiten feiern sie
    ihr Jubiläum. Als künstlerisches Schwergewicht mit federleichter Musik bespielt das Ensemble längst die großen Konzertbühnen weltweit. Ihre Auftritte führten sie von Skandinavien bis Ägypten und von den USA
    zurück in die schöne Wachau, von der Elbphilharmonie ins Wiener Konzerthaus, von der Stanford University bis zum urigen Wirtshaussaal.
    Das Ensemble entwickelte seinen eigenen Sound zwischen Tradition und Moderne, der als alpiner Worldbrass umschrieben werden kann. Somit zählen sie zu einer der innovativsten Klangkörper der europäischen Blasmusikszene. Sie nehmen Volksmusik aus aller Welt, zerlegen sie, bauen sie um, setzen sie wieder zusammen und lassen sie heute in Niedernhall neu erklingen.

    Ab 18 Uhr bewirtet der Weinbauverein mit guten Tropfen und deftigen Snacks.
    /
    Konzert #8 – € 30 erm. 27 / freie Platzwahl
    * bei schlechtem Wetter in der (kühlen) Kelter

    Foto: Maria Frodl