Abokonzert IV – Mozarts Herzenswerke

Künstler:

Sonntag, 23.02.2020 | Liederhalle Beethovensaal, Stuttgart

Beginn: 19:00 Uhr

Preis: 0,00 - 68,00 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@stuttgart-live.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 - 22 12 35 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können Abokonzert IV – Mozarts Herzenswerke Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 - 22 12 35 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Konzerteinführung mit Dr. Henning Bey um 18:15 Uhr

Regula Mühlemann Sopran 1
Sophie Harmsen Sopran 2
Patrick Grahl Tenor
Kresimir Strazanac Bass
Gaechinger Cantorey
Hans-Christoph Rademann Dirigent

WOLFGANG AMADÉ MOZART
Missa c-Moll KV 427
Sinfonie C-Dur KV 551 »Jupiter«

Es gibt nur wenige Werke, die Wolfgang Amadé Mozart ohne einen konkreten Anlass geschrieben
hat. Von seiner c-Moll-Messe (1782) wie von der später so genannten »Jupiter«-Sinfonie
(1788) ist uns kein Anlass für ihre Komposition bekannt. Biografisch verkörpert die (unvollendet
gebliebene) Messe die Erfüllung eines persönlichen Gelübdes anlässlich Mozarts Hochzeit
mit Constanze Weber am 4. August 1782. Die »Jupiter«-Sinfonie wiederum ist Bestandteil einer
sinfonischen Trilogie die sich kompositorisch auf Joseph Haydns drei – 1787 in Wien im Druck
erschienene – »Pariser« Sinfonien Hob. I:82-84 bezieht und (ähnlich den »Haydn-Quartetten«)
für die Auseinandersetzung mit dem Komponistenfreund Haydn steht. Mit ihren zum Teil ausufernden,
opernhaften Arien bricht die c-Moll-Messe eindeutig mit den Konventionen ihrer Zeit.
Und mit ihrem gewagten Mix aus sanglich-dramatischem Opernstil, kammermusikalisch dichter
Struktur und überwältigendem, archaischem Kontrapunkt (im großangelegten Finale) bricht
auch die »Jupiter«-Sinfonie zu neuen Ufern auf und formt sogar mit den anderen beiden Sinfonien
»im Zyklus eine Welt« (Peter Gülke). Es scheint, dass Mozart gerade die c-Moll-Messe und die
»Jupiter« Sinfonie besonders am Herzen lagen.