Sebastian Manz & Württembergisches Kammerorchester Heilbonn

Amerikanischer Frühling (#16)

Samstag, 19.06.2021 | Schloss Neuenstein, Neuenstein

Beginn: 18:00 Uhr

Preis: 26 - 30 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können Amerikanischer Frühling (#16) Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Sebastian Manz Klarinette / Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Leitung: Case Scaglione Spätromantisch beginnt das Konzert mit Arnold Schönbergs wunderschönem Werk Verklärte Nacht für Streichorchester op. 4. Es stammt aus seiner frühen, tonalen Schaffensphase und ist intendierte Programmmusik erster Güte. Danach erspüren Sie musikalisch den Frühling der Appalachen mit Aaron Coplands Suite Appalachian Spring. Nach der Pause beeindruckt Sebastian Manz – Soloklarinettist des SWR – mit dem Concerto für Klarinette und Orchester, ebenfalls von Copland. Die Klarinetten-Legende Benny Goodman wandte sich 1947 an den Komponisten mit der Bitte, ihm ein Konzert zu schreiben. Copland willigte ein und schickte Goodman eine Partitur, in der er ausgiebig Elemente des Jazz verwandt hatte. Allerdings wurde der Jazzer angesichts der enormen technischen Schwierigkeiten nervös, wies den Komponisten darauf hin, dass er doch "bloß Jazzmusiker" sei, und zögerte lange mit einer Uraufführung - erst 1950 spielte er das Werk mit dem New Yorker NBC Orchestra . Über den ausdrucksvollen 1. Satz schrieb der Komponist 1947 in einem Brief, „ich glaube, dass alle weinen werden.” Und über das kompositorische Material des 2. Satzes äußerte er, es handle sich dabei um eine „Fusion zwischen Elementen nord- und südamerikanischer populärer Musik.” Hören Sie selbst!