Im Herzen Head Banger

Dool & Secrets of the Moon & Caronte

Mittwoch, 02.03.2022 | Scala Ludwigsburg, Ludwigsburg

Beginn: 19:30 Uhr

Preis: 25.3 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können Dool & Secrets of the Moon & Caronte Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Dool ist eine niederländische Rockband aus Rotterdam. Der Bandname ist niederländisch und bedeutet so viel wie „wandert!“. Ihr Musikstil wird zwischen Progressive Rock und Doom Metal mit Einflüssen aus Psychedelic Rock und Gothic Rock angesiedelt. Als Haupteinflüsse nennen die Musiker The Sisters of Mercy sowie Sonic Youth. Laut Sängerin Ryanne van Dorst seien Alternative-Rock-Bands der 1990er Jahre wie Alice in Chains, Nirvana, Pearl Jam und Soundgarden Teil der Band-DNS.

Secrets of the Moon (häufig nur S.o.t.M.) ist eine deutsche Black-Metal-Band aus Osnabrück, welche 1995 von Daevas, Schizo und Frazer gegründet wurde.

Während das Debüt noch sehr roh produziert und insbesondere der Gesang mit starken Effekten unterlegt ist, sind die späteren Alben in einem für Black Metal eher ungewöhnlichen, rockigeren Stil gehalten. Bei Privilegivm konzentrierte die Band sich darüber hinaus auf langsame, doom-lastige Passagen.

Nach einer Zusammenfassung ihrer Musik gefragt, gibt die Band „Dunkelheit und Tod“ sowie musikalisches Experimentieren an. Thelemnar nennt als Haupteinflüsse „Natur, Finsternis, Satan“ und empfiehlt die Lektüre von Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim und Aleister Crowley, dessen Gnostische Messe das Album Carved in Stigmata Wounds einleitet. Auch S. Golden bezieht sich auf Crowley, Okkultismus und Satanismus.