Laïcité. Das Modell Frankreich.

Dr. Claire Demesmay

Künstler:

Mittwoch, 13.11.2019 | Bilderhaus, Gschwend

Beginn: 20:00 Uhr

Preis: 10 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@stuttgart-live.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 - 22 12 35 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können Dr. Claire Demesmay Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 - 22 12 35 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Dr. Claire Demesmay ist Programmleiterin für deutsch-französische Beziehungen in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, mit Schwerpunkt Identitätsdebatten in Europa. Charmant erzählt sie von den Eigenheiten unserer Nachbarn.

Laïcité, die französische Form des Laizismus, ist mehr als die Trennung von Kirche und Staat. Sie schützt die Religionen vor dem Staat - und den Staat vor den Religionen. Wie Liberté, Égalité und Fraternité gehört sie zum französischen Selbstverständnis. In Artikel 1 der Verfassung von 1958 steht: „Frankreich ist eine unteilbare, laizistische, demokratische und soziale Republik.“ Ähnliches steht auch in der chinesischen, der türkischen und der mexikanischen Verfassung. Nirgendwo aber gilt das so umfassend wie bei unseren Nachbarn. In französischen Ämtern hängen keine Kreuze, Kopftücher sind in öffentlichen Gebäuden verboten, es gibt keinen Religionsunterricht, keine Theologischen Fakultäten, keine staatlich anerkannten Pfarrer, Imame, Rabbiner. Es gibt keine konfessionellen Friedhöfe, keine öffentlichen Krippenspiele, keine Prozessionen auf öffentlichem Grund. Aber 81 Prozent der Franzosen sagen: Die Laïcité ist in Gefahr. Diese Gefahr, sagt man, gehe vom Islam aus. Ein Stein des Anstoßes ist der Umstand, dass Imame aus dem Ausland bezahlt werden - eine politische Realität, die aber gerade wegen der Laïcité unausweichlich ist. Ein nachdenklicher Blick auf ein brisantes Thema.