éclipse totale – Nathalie Wolff und Matthias Bumiller

Donnerstag, 04.07.2024 | Literaturhaus, Stuttgart

Beginn: 19:30 Uhr

Preis: 14 Euro

    Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

    ** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

    Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

    Finissage, Lesungen, Musik und Crémant

    Lesung: Marit Beyer
    Musik: Hans Jörg Mammel (Tenor), Lambert Bumiller (Piano), Tillmann Reinbeck (Gitarre)

    Geradezu das Gegenteil von Sonnenfinsternis bilden die künstlerischen Arbeiten der “édition éclipse totale”, eine deutsch-französische Künstlerkollaboration mit Verlag, die von Nathalie Wolff (Paris) und Matthias Bumiller (Stuttgart) genau am 11. August 1999, dem Tag der Sonnenfinsternis, gegründet wurde. Anlässlich des 25. Jubiläums präsentiert das Literaturhaus Stuttgart Bücher, Kataloge, Aquarelle, Skizzen und Daumenkinos - Kunstbücher über Beeren, Bremsen, Jacques Tati, Unkräuter, Träume, Hochzeiten, Wursträdle, Äolsharfen, Straßenschilder, Blumenaquarelle, Hähne, Friedrich Schiller, Ferien und zum Leben erweckte Statuen. Ihrer neusten Publikation über die Alraune liegen Bildrecherchen in der Württembergischen Landesbibliothek, der Bibliothèque nationale de Paris, den Bibliotheken Straßburg, Mulhouse und vielen anderen zu Grunde, ergänzt um Texte aus der deutschen, französischen und englischen Literatur über den Mythos dieser Pflanze. Die Ausstellung “éclipse totale” endet am 4. Juli mit Lesung und Musik zur Buchpremiere
    “Mandragora - Über die Alraune”, die umfassend Auskunft darüber gibt, was es mit der Alraune auf sich hat. Erweitern Sie Ihr Wissen, stoßen Sie mit uns an – ob mit oder ohne Sonnenbrille!

    Mit freundlicher Unterstützung durch die Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele Stiftung und das Institut français