Maria Rosendorfsky / Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim

Himmlische Freuden – 3. Abonnementkonzert

Sonntag, 05.02.2023 | CongressCentrum Pforzheim, Pforzheim

Beginn: 19:00 Uhr

Preis: 33 - 64.9 Euro

    Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

    ** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

    Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

    Sonntag, 05. Februar 2023, 19.00 Uhr 18.00 Uhr: Konzerteinführung mit Chefdirigent Douglas Bostock Maria Rosendorfsky, Sopran Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim Douglas Bostock, Leitung Leoš Janácek (1854- 1928): Idylla Gustav Mahler (1860-1911): Sinfonie Nr. 4 G-Dur in der Fassung für Kammerorchester von Klaus Simon Es gibt manche Landstriche in Europa, aus denen so zuverlässig und zahlreich wunderbare Musiker kommen, dass sie wie ein Synonym für vollblütige Musik wirken. Zu diesen Musik-Hochburgen gehört auf jeden Fall Mähren, der südöstliche Teil des heutigen Tschechiens. Hier hat sich eine besonders reiche Volksmusik entwickelt, mit mitreißenden Melodien, rasanten Rhythmen, viel Witz und gleichzeitig wunderbarer Emotion - die sich in den Werken der großen Musiker dieses Landes in sehr unterschiedlicher Weise widerspiegelt. Leoš Janácek, zeitlebens ein glühender Landsmann, gehört zu ihnen ebenso wie Gustav Mahler, der landläufig als Österreicher verstanden wird, aber tatsächlich aus einem kleinen Dorf auf der böhmisch-mährischen Grenze stammt. Die klangschöne „Idylla“ Janáceks lässt als Jugendwerk seine musikalischen Wurzeln aufscheinen. Die vierte Sinfonie von Gustav Mahler spiegelt in besonderer Weise Mahlers große Liebe zur Natur und sein feines Ohr für deren Klänge wider. Dies zusammen mit seiner Vorliebe für die Volkslieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ haben ihn bei der Komposition dieser kürzesten und heitersten seiner Sinfonien zu „himmlischen Freuden“ emporgeführt. In unserem Konzert erklingt sie in der Kammerorchesterfassung von Klaus Simon, die in der Reduktion neue, verblüffende Einblicke in Mahlers Komposition erlaubt. Wer hätte das erwartet – eine Mahler-Sinfonie beim Kammerorchester? Chefdirigent Douglas Bostock schöpft aus seiner reichen Repertoireerfahrung und präsentiert die bravouröse Adaption der „Vierten“ von Klaus Simon. Und im Finalsatz freuen wir uns im Sopranpart auf das Wiedersehen mit Maria Rosendorfsky, die bereits mehrfach das Pforzheimer Publikum begeisterte.