Idomeneo – Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Dienstag, 09.04.2024 | Theater Pforzheim, Pforzheim

Beginn: 20:00 Uhr

Preis: 19 - 39 Euro

    Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

    ** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

    Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

    Idomeneo, der König von Kreta, kehrt unversehrt aus dem Trojanischen Krieg zurück. Doch auf der Rückfahrt erleidet er Schiffbruch. Der Meeresgott Neptun rettet ihm das Leben. Aus Dankbarkeit verspricht Idomeneo, dem Gott das Lebewesen zu opfern, dem er beim Betreten des Landes als Erstes begegnet. Das ist unglücklicherweise sein eigener Sohn Idamante. Idomeneos Vertrauter rät ihm, seinen Sohnweit weg zu schicken. Dieser soll Elettra, die Tochter Agamemnons, nach Hause geleiten, die sich nach Kreta geflüchtet hatte und ihm zur Ehefrau versprochen wurde. Doch Idamante ist unsterblich in die trojanische Prinzessin Ilia verliebt. Gerade als Elettra und Idamante aufbrechen wollen, erheben sich zudem ein Sturm und ein von Neptun gelenktes Meeresungeheuer: Sie fordern das versprochene Opfer. Wer wird siegen, und was geschieht neben Ilia und Idomeneo mit Idamante und Elettra? Mozarts Dramma per musica „Idomeneo“ wurde 1781 im Münchener Residenztheater uraufgeführt und basiert auf einer französischen Tragödie von Antoine Danchet und André Campra von 1712. Aus den fünf Akten wurden drei mit unterteilten Bildern, aber wie in einer Tragédie lyrique gibt es auch bei Mozart viele Chöre und Ballette.

    Mozart komponierte zum Teil sehr komplexe Musik, sodass Vater Leopold seinen Sohn dazu ermahnte, auch an die Bedürfnisse des Opernpublikums zu denken. Doch Mozarts einzigartige Klangsprache bleibt, und vor allem Nummern wie Elettras Rachearie, das Liebesduett zwischen Idamante und Ilia oder das Quartett stechen heraus.