Lamin Fofana

Ihr habt das Wahre und das Wirkliche verwechselt

Freitag, 24.05.2019 | Literaturhaus Stuttgart, Stuttgart

Beginn: 22:00 Uhr

Preis: 10 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@stuttgart-live.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 - 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können Ihr habt das Wahre und das Wirkliche verwechselt Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 - 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

The West is an insane asylum, a conscious and premeditated receptacle of black magic – Fred Moten In seiner auf elektronischer Musik basierenden Performance beschäftigt sich der Künstler Lamin Fofana mit dem Leben der Schwarzen Bevölkerung im heutigen Europa. Er fragt nach den Konsequenzen der gewalttätigen Realität weiser Vormachtstellung und dem Aufwand und den Anstrengungen, die es braucht, diese Fantasie weiser Vormacht aufrechtzuerhalten. Als Schwarzer Künstler behandelt er das Verhältnis von Sehen und Gesehenwerden und setzt sich damit auseinander, wann Gesehenwerden Vergnügen oder aber Gewalt und Kontrolle bedeutet. You Have Confused the True and the Real In his electronic-music performance, Lamin Fofana deals with Black life in contemporary Europe. He reflects on the consequences of the violent reality of white supremacy and the efforts needed to maintain this fantasy of white supremacy. From his position as a Black artist, he ponders on the economy of looking and being looked at and explores, how being looked at means either enjoyment or scrutiny and violence.
Map nicht gefunden

Literaturhaus Stuttgart

Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart