Jugend ohne Gott

Sonntag, 16.06.2024 | KulturBahnhof Aalen, Aalen

Beginn: 18:00 Uhr

Preis: 12 Euro

    Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

    ** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

    Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

    JUGEND OHNE GOTT
    von Ödön von Horváth

    Mit: Mitgliedern des Spielclubs 3
    Regie: Ella Elia Anschein

    Die menschenfeindlichen Parolen aus dem Radio sind längst in den Aufsätzen der Schüler angekommen, als der Geografielehrer einen von ihnen wegen eines besonders rassistischen Kommentars rügt. Das bringt ihn vor Klasse, Eltern und Schulleiter in Schwierigkeiten und droht, ihn gar den Job zu kosten. Der Lehrer schweigt fortan, behält seine Stellung und fährt mit den Jungen ins Zeltlager, um sie, wie von der Aufsichtsbehörde gefordert, zum Krieg zu erziehen. Doch als ein Mord geschieht, kommt es zur Gerichtsverhandlung und die Frage nach der Wahrheit drängt sich immer stärker auf.
    Der Spielclub 3 hat sich in der Erarbeitung der Inszenierung intensiv mit den Themen Rassismus und Kolonialismus auseinandergesetzt und mit der Frage: Wieviel Verantwortung trägt der*die Einzelne im Angesicht rechten Terrors, für Freiheit und Demokratie einzustehen und wann ist es Zeit, einen Unrechtsstaat zu verlassen?

    Ödön von Horváth, geboren 1901 in Ungarn, studierte in München Theaterwissenschaft und Germanistik. Die Uraufführungen seiner ersten Stücke „Die Bergbahn “ (1926) und „Sladek, der schwarze Reichswehrmann “ (1929) brachten ihm den Durchbruch. 1931 erhielt er den Kleist-Preis. Mit der Uraufführung der „Geschichten aus dem Wiener Wald “ 1931 in Max Reinhardts Deutschem Theater in Berlin erreichte sein künstlerischer Erfolg als Dramatiker den Höhepunkt. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 ließ sich Horváth in Wien nieder. 1938 wurde er auf der Champs-Elysées von einem herabstürzenden Ast erschlagen.