KARG, TAMESTIT & MARTINEAU

Samstag, 29.06.2019 | Residenzschloss, Ludwigsburg

Beginn: 20:00 Uhr

Preis: 32,00 - 59,00 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@stuttgart-live.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 - 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können KARG, TAMESTIT & MARTINEAU Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 - 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Eine Veranstaltung der Ludwigsburger Schlossfestspiele

[Einführung um 19.15 Uhr]

Werke von FRANZ SCHUBERT, CHARLES MARTIN LOEFFLER, HUGO WOLF u.a.

Christiane Karg, Sopran
Antoine Tamestit, Viola
Malcolm Martineau, Klavier

Gemeinsam mit Antoine Tamestit und Malcolm Martineau schlägt Christiane Karg bei ihrem Ludwigsburger Konzert einen Bogen durch die vertonte Lyrik Europas. Klirrende Farbwolken umwehen dabei die von Gedichten Paul Verlaines angeregten impressionistischen Klänge des deutsch-amerikanischen Komponisten Charles Martin Loeffler. Spanische Volkslieder und Gedichte dienten dagegen Hugo Wolf als Inspiration. Wie kein anderer wusste der Österreicher Gedichttexte in seiner musikalischen Sprache expressiv und poetisch zu durchdringen und zwischen den Zeilen versteckte Gefühle zu Gehör zu bringen. Als eine der zur Zeit aufregendsten Liedinterpretinnen bringt Christiane Karg diese Zwischentöne lebendig zum Ausdruck. Mit Franz Schuberts Blick vom Felsen, als Symbol der deutschen Romantik schlechthin, schaut sie schließlich zurück über einen Ausschnitt der Geschichte des Kunstliedes, dessen Gemütsregungen durchaus einer kleinen Oper ebenbürtig sind.