Herbert Schuch

Klaviersommer – Im Mikrokosmos musikalischer Momente (#59)

Mittwoch, 16.09.2020 | Kloster Schöntal, Schöntal

Beginn: 17:00 Uhr

Preis: 29 - 35 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@stuttgart-live.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können Klaviersommer – Im Mikrokosmos musikalischer Momente (#59) Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Werke von Schubert, Beethoven Seit 2006 ist ECHO-Gewinner Herbert Schuch regelmäßiger Gast beim Kultursommer. Für sein diesjähriges Gastspiel hat er wieder ein ungemein intelligentes Programm zusammengestellt. Die im Jahr 1823 fertiggestellten Diabelli-Variationen op. 120 sind Ludwig van Beethovens letztes großes Klavierwerk. Für Gerhard Oppitz gehören sie zu den großen Werken der Musikgeschichte, „die wir erst jetzt zu verstehen beginnen“. Für Hans von Bülow sind sie ein „Mikrokosmos des Beethovenschen Genius, ja sogar ein Abbild der ganzen Tonwelt“. In der ersten Hälfte steht Franz Schubert auf dem Programm, der Beethoven stets verehrte, ihn aber in respektvollem Abstand bewunderte, obwohl die beiden in derselben Stadt lebten. Erst kurz vor Beethovens Tod kam es zu einer persönlichen Begegnung der beiden. Schuch beginnt das Konzert mit Stücken zwei der bekanntesten Zyklen Schuberts: die Moments Musicaux op. 94 D 780 und den Impromptus op. 90 D 899.