Rauschboléro – Neues Tanzstück von Rita Aozane Bilibio, Damian Gmür u. a.

Mittwoch, 05.06.2024 | Theater Pforzheim, Pforzheim

Beginn: 20:00 Uhr

Preis: 19 - 39 Euro

    Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

    ** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

    Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

    Wer kennt sie nicht, Maurice Ravels betörende, zu einem einzigen Crescendo anschwellende Orchesterkomposition „Boléro“? Uraufgeführt wurde das Werk unter donnerndem Applaus 1928 in der Pariser Oper, also in jenen wilden 1920er Jahren, in denen das Leben in Europa infolge von Inflation und Massenarbeitslosigkeit bei gleichzeitigem soziokulturellen und künstlerischen Aufbruch einem Tanz auf dem Vulkan glich.

    Aufbauend auf einem sich wiederholenden Trommel-Rhythmus und zwei einfachen Melodien, die abwechselnd von verschiedenen Einzelstimmen aufgenommen werden, katapultiert der „Boléro“ das Publikum damals wie heute enthusiastisch in entrückte Sphären. Der Tanz war dem „Boléro“ dabei von Anfang an eingeschrieben, hatte Ravel den „Boléro“ doch für die im ukrainischen Charkow geborene Tänzerin, Schauspielerin und Choreografin Ida Rubinstein komponiert – eine charismatische Avantgardistin, die nicht nur als erste Interpretin ohne abgeschlossene Tanzausbildung in Sergei Diaghilevs berühmten Ballets Russes begeisterte, sondern auch ein völlig neues Künstlerinnen- und Frauenbild verkörperte: frei, selbstbewusst mit Geschlechter- und gesellschaftlichen Rollen spielend, provokativ und produktiv.

    Erstmals in seiner Laufbahn widmet sich Damian Gmür gemeinsam mit Rita Aoazne Bilibio Ravels hypnotischem „Boléro“ und lässt ihn, umrahmt von anderen Werken neuer zeitgenössischer Musik, als Seismograf unserer Gegenwart neu wirken.