La Passione

Sueddeutsche Kammersinfonie Bietigheim

Samstag, 25.04.2020 | Kronenzentrum, Bietigheim-Bissingen

jetzt Tickets sichern

Beginn: 20:00 Uhr

Preis: 22 - 26 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@stuttgart-live.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können Sueddeutsche Kammersinfonie Bietigheim Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Samstag, 25. April 2020, 20 Uhr
Kronenzentrum
19.15 Uhr Einführung Dr. Christina Dollinger
"La Passione"
Solistinnen: Sachiko Kobayashi, Violine
Tomoko Yamasaki, Viola
Leitung: Peter Wallinger
G. Bizet – Prélude aus der Oper „Carmen“
J. Haydn – Sinfonie Nr. 49 f-Moll „La Passione“
W. A. Mozart – Sinfonia concertante Es-Dur KV 364

Ihre Ausbildung erhielten die beiden Solistinnen in ihrem Heimatland Japan, wo sie nach dem Gewinn mehrerer Musikpreise zunächst verschiedene Solopositionen in japanischen Orchestern einnahmen. Bereits ein Jahr nach Gründung des Lotus String Quartet 1993 mit Sachiko Kobayashi als Primgeigerin und Tomoko Yamasaki als Bratschistin gewann das Ensemble den Internationalen Kammermusikwettbewerb in Osaka. Es folgte die Übersiedelung nach Europa mit Studien beim Melos Quartett und bald darauf eine rege Konzerttätigkeit mit weiteren Preisen.
Inzwischen ist das Lotus String Quartet gern gesehener Gast auf den Bühnen der bedeutendsten europäischen Kammermusikfestivals und zählt zu den erfolgreichsten und interessantesten Quartettformationen aus Japan. Seine zahlreichen CD-Einspielungen wurden von der Fachkritik mit höchsten Bewertungen ausgezeichnet. Seit vielen Jahren ist das Quartett mit der sueddeutschen kammersinfonie bietigheim freundschaftlich verbunden: Ein künstlerisches Geben und Nehmen auf hohem Niveau.

Die sueddeutsche kammersinfonie bietigheim wurde 1984 von Peter Wallinger und einer Gruppe junger engagierter Musikerinnen und Musiker aus Bietigheim-Bissingen und dem Stuttgarter Raum ins Leben gerufen. Die Idee, neue Musik vertrauter und vertraute Musik neu erlebbar zu machen, ist Motto und künstlerische Zielsetzung des professionell arbeitenden und faszinierend frischen Klangkörpers, der hoch qualifizierte Musikerinnen und Musiker vereint. Kennzeichnend für das Profil der Kammersinfonie ist ihre projektbezogene Arbeitsweise: Fünf bis sechs Mal jährlich schließen sich bis zu 40 Musiker mit ihrem künstlerischen Leiter Peter Wallinger zusammen, um innovative und anregende Konzertprogramme in stimmiger Konzeption zu erarbeiten. Musiker wie der Pianist B. Glemser, der französische Harfenist X. de Maistre, die Geigerinnen U.-A. Mathé und U. Schoch, der australische Hornist A. Joy, der französische Pianist B. d’Ascoli, der Klarinettist S. Manz oder der englische Bariton K. Jarnot zählen zu den regelmäßig begeisternden Partnern der Kammersinfonie. Mit Rundfunkaufnahmen und zahlreichen Gastkonzerten hat sich das Orchester mittlerweile über die Region hinaus einen Namen gemacht.

Peter Wallinger, künstlerischer Leiter der Kammersinfonie sowie Initiator der Konzertreihen „Musikalischer Sommer“ in Lienzingen und „MühlackerConcerto“, erhielt während seiner musikalischen und musikwissenschaftlichen Studienjahre in Stuttgart und Tübingen entscheidende Impulse in der Kapellmeisterklasse von Prof. T. Ungar und in Kursen des legendären Dirigenten S. Celibidache. Als Gastdirigent erhielt Wallinger u. a. Einladungen des Rundfunkorchesters Bukarest, der Staatlichen Philharmonie Klausenburg, der Mährischen Philharmonie Olomouc, der Staatlichen Philharmonie Moldawiens, der Slowakischen Sinfonietta und des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim.