The Neptune Power Federation

Mittwoch, 10.06.2020 | Goldmark's, Stuttgart

Beginn: 21:30 Uhr

Preis: 18,45 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@stuttgart-live.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können The Neptune Power Federation Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Diese Australier sind so ziemlich das Abgefahrenste, was einem in letzter Zeit untergekommen ist - und spätestens seit ihrem vierten Album "Memoirs Of A Rat Queen" und ihrem fulminanten Auftritt beim "Hell Over Hammaburg"-Festival im vergangenen Jahr sind sie auch hierzulande in aller Munde! Und wie kaum eine andere Band schaffen sie es spielend, mit ihrem absolut eigenständigen Psychedelic-Fuzz-Rock'n'Roll jegliches Klientel der härteren Gangart in ihren magischen Bann zu ziehen. Ihre "höllisch griffige und abgefahrene" Mixtur aus 70’s-Hard-Rock, Psychedelic, Stoner und Garage-Punk offenbart dabei eine angenehme, stilistische Breite, die umgehend süchtig macht: Hier trifft High-Energy-Rock nach Art von THE HELLACOPTERS auf satte AC/DC-Riffs, der Glam-Appeal der frühen KISS wird mit BLACK-SABBATH-Feeling gepaart und dies alles wird im LSD-getränkten Acid-Sound von THE 13TH FLOOR ELEVATORS gebadet; hinzu kommt eine vollkommen überzogene "esoterisch-okkulte Attitüde", die verdammt cool und kein bißchen kitschig daherkommt. Mittelpunkt und Aushängeschild des Quintetts aus Down Under sowie Zentrum des Geschehens ist dabei die “Imperial Priestess” genannte Frontfrau, die im weißen Brautkleid mit Geweih (!) auf dem Kopf auftritt und sich irgendwo im Spannungsgeld zwischen Erdhexe, düsterer Priesterin und Rock'n'Roll-Bitch bewegt, ihre sirenenartige Stimme betört mit halluzinogener Besinnlichkeit, schneidet wie messerscharfe Flüche durch die Luft, heult alle Geister der Welt zugleich herbei oder geht auch einfach nur als infernalisches Schreien durch Mark und Bein.