Nordischer Frühling

Sonntag, 28.04.2024 | Stadthalle Sindelfingen, Sindelfingen

Beginn: 19:00 Uhr

Preis: 12 - 20 Euro

    Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

    ** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

    Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

    Die Musik skandinavischer und nordischer Komponisten erzählt von der Schönheit des wiedererwachenden, lichtbringenden Frühlings.

    Kammerorchester Sindelfingen
    Albrecht Holder Leitung

    Lars-Erik Larsson (1908-1986)
    Little Serenade op.12 für Streichorchester
    Edvard Grieg (1843-1907)
    Aus Holbergs Zeit op. 40 Streicher-Suite im alten Stil
    Peter I. Tschaikowsky (1840-1893)
    Serenade C-Dur op. 48 für Streichorchester
    Edvard Grieg
    Frühling op. 34, Nr. 2

    Lars-Erik Larsson wird von den Schweden vor allem wegen seiner Kompositionen »Pastoral Suite« und »Diguised God« geliebt. Doch einige Jahre vor der Entstehung dieser Werke wurde er international beachtet, als 1934 seine Sinfonietta op.10 in Florenz aufgeführt wurde. Im gleichen Jahr vollendete er auch seine »Liten Serenad« für Streicher op.12, die dann unter seiner Leitung durch die
    Gavleborg-Orchester-Gesellschaft uraufgeführt wurde. Larssons Kompositionen dieser Periode haben ihr romantisches Erbe abgestreift; sie sind eher neoklassizistisch und sehr musikantisch.
    Der Norweger Edvard Grieg komponierte die fünfsätzige Holberg-Suite anlässlich des Jubiläums zum 200. Geburtstag des dänisch-norwegischen Dichters Ludvig Holberg im Jahr 1884. Formal ist der Stil der Musik den typischen höfischen Tanz- und Liedformen des frühen 18. Jahrhunderts, also zu Lebzeiten Holbergs, nachempfunden, während die melodisch-harmonischen Anleihen in einem deutlich neoklassizistischen Stil gehalten sind.
    Peter I. Tschaikowsky war ein russischer Komponist, der ab 1862 seine erste Unterweisung in Komposition und Instrumentation durch den Pianisten und Komponisten Anton Rubinstein erhielt. Sein Opus 48 komponierte er »als Tribut seiner Mozartverehrung« im Herbst 1880. Der Musikkritiker Eduard Hanslick schrieb darüber: »Tschaikowsky hat so viel Abwechslung in den Klang zu bringen gewusst, als bei dem Ausschluss aller Blasinstrumente überhaupt erreichbar war.