Ich bin immer noch da

Walter Sittler liest und spielt Dieter Hildebrandt

Künstler:

Freitag, 04.09.2020 | Theaterhaus, Stuttgart

Beginn: 20:00 Uhr

Preis: 24 Euro

Ich bitte um Rückruf unter folgender Nummer:

** Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an ticketing@michaelrussgmbh.de schicken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Infos zum Kartenkauf

Sie können Walter Sittler liest und spielt Dieter Hildebrandt Eintrittskarten bequem Online bestellen und per Lastschrift bezahlen, der Kartenversand erfolgt unmittelbar nach Zahlungseingang.
Selbstverständlich können Sie ihre Konzertkarten auch telefonisch unter 0711 – 550 660 77 an unserem Kartentelefon kaufen. Unsere Mitarbeiter unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer passenden Ticketkategorie oder eines Sitzplatzes.

Walter Sittler gilt mit Sicherheit als einer der facettenreichsten Schauspieler Deutschlands. Denn ganz gleich ob Filme, Fernsehen oder Theaterbühne –Sittler verkörpert authentisch und humorvoll seine Rollen und wandert sicher zwischen den verschiedenen Genres. 2006/2007 ging er mit dem Bühnenprogramm „Als ich ein kleiner Junge war“, das sich mit der Kindheit des Autors Erich Kästner beschäftigt, auf Deutschland-Tour. Das Stück erwies sich als so erfolgreich, dass seitdem mehrere Fortsetzungen („Vom Kleinmaleins des Seins“; „Prost Onkel Erich“) inszeniert wurden.

Neben weiteren Theater-Stücken, wie „Gut gegen Nordwind“ aus den Jahren 2010/2011, war Walter Sittler besonders gegen Mitte der 90er Jahre auch im Fernsehen zu sehen gewesen. Große Bekanntheit erlange er in der TV-Serie „Nikola“, die von 1997-2005 in Deutschland ausgestrahlt wurde. Hierfür erhielt der Schauspieler 1998 den Adolf-Grimme-Preis und 2003 sowie 2005 den Deutschen Fernsehpreis.